Unsere Laternen leuchten hell

St. Martin war einst ein römischer Soldat. Für seine Hilfsbereitschaft wurde er später heilig gesprochen. Die wohl bekannteste Geschichte ist die Legende von der Mantelteilung. Demnach ritt der Soldat in einem kalten Winter an einem hilflosen und frierenden Bettler vorbei. Vor lauter Mitleid nahm Martin sein Schwert und teilte seinen Mantel in zwei Teile. Eine Hälfte gab er dem Bettler, der ihm dann in der Nacht als Jesus Christus im Traum erschien.

Diese Legende spielten die Erzieherinnen der Kita St. Hildegard den Kindern und Eltern zum Martinsfest vor und ernteten dafür einen kräftigen Applaus.
Anschließend gab es einen kleinen Umzug rund um die Kita. Stolz konnten die Kinder ihre Laternen strahlen lassen. Bei Gitarrenmusik wurden traditionelle Laternenlieder gesungen.
Das Licht sollten die Kinder weitertragen und verschenken an Freunde, Großeltern, Kranke… und so die Welt ein bisschen heller machen.
Zum Schluss gab es für alle leckere Martinsgänse, die von den Kindern morgens gebacken wurden.
„Ein bisschen so wie Martin möchte möcht ich gerne sein.
Ab und zu an andere denken, ihnen auch einmal was schenken,
nur ein bisschen klitze klein,
möchte ich wie St. Martin sein.“