Bericht unserer FSJ'lerin

Mein Name ist Sophia Maag und ich bin 18 Jahre alt. Nach Abschluss meines Abiturs habe ich im August 2017 mein FSJ in der Mäusegruppe des St. Franziskus Kindergarten Glane begonnen. Neben der Mäusegruppe helfe ich auch im Nachmittagsbereich in der Regenbogen- und Sonnengruppe aus.

Im täglichen Umgang und Spiel miteinander habe ich schnell einen Draht zu den Kindern finden können, die natürlich den Großteil meiner Arbeit ausmachen. Es ist ein abwechslungsreicher und bunter Alltag, den man selber mitgestalten kann und in dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Egal, ob basteln, singen, tanzen oder auch ruhigere Aktionen wie Traumreisen, kommen meist gut bei den Kindern an. Dennoch spielen auch andere Dinge in die Tätigkeit einer FSJ’lerin ein wie Flexibilität bei spontanen Planänderungen, Eigeninitiative und der Umgang im Team. Da der Vertrag meines Freiwilligendienstes über das Bistum Osnabrück läuft, gehören auch die insgesamt fünf  Begleitseminare zum Ablauf dieses Jahres. Auf diesen Seminaren verbringt man jeweils eine Woche mit einer festen Gruppe von Freiwilligen und tauscht sich aus und arbeitet an persönlichkeitsbildenden Themen wie „Selbst- und Fremdwahrnehmung“. In dieser Gruppe konnte ich Freundschaften schließen, interessante Menschen kennenlernen und viel über mich selber herausfinden.

Es erfordert eine Zeit der Eingewöhnung in die neuen Verhältnisse, wenn man als Schülerin in die Arbeitswelt einsteigt und auch beispielsweise den Lautstärkepegel einer so großen Gruppe von Kindern nicht gewohnt ist, aber ehe man sich versieht ist der Tagesablauf schon eingespielt und die Routine bringt eine Selbstverständlichkeit mit sich. Ich bin sehr froh darüber, dass ich im St. Franziskus Kindergarten meinen Freiwilligendienst absolvieren kann und empfinde die Arbeit als sehr angenehm. In dem schon vergangenen halben Jahr habe ich bereits viel lernen dürfen nicht nur über den Beruf einer Erzieherin, sondern auch über viele Abläufe in der Arbeitswelt und über den Umgang mit Kindern im Allgemeinen. Ich selber merke, dass mir dieses Jahr gut tut und wurde von Freunden und Kollegen schon darin bestätigt, dass ich mich weiterentwickelt habe. Die Kinder werden mir ab Sommer fehlen, aber ich freue mich umso mehr auf das halbe Jahr, das noch vor mir liegt.

Wenn auch Sie Interesse haben, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren, informieren Sie sich über alle Möglichkeiten unter

alltagshelden-gesucht.de